Unser Leistungsspektrum

Wenn psychische Beschwerden andauern, bieten wir Ihnen professionelle Hilfe.

Die Diagnostik und Behandlung erfolgt gemäß den jeweiligen Leitlinien der Fachgesellschaften.

Neben der langjährigen Erfahrung im Bereich der stationären und ambulanten Psychiatrie und Neurologie profitieren Sie von einer guten Vernetzung auf dem nerven-/ hausärztlichen und geriatrischen Sektor, wie z.B. zu verschiedenen Spezialambulanzen der Freiburger Uniklinik, dem Zentrum für Geriatrie und Gerontologie (ZGGF), wohnortnahen Seniorenheimen, sozialmedizinischen Beratungsstellen, u.a.

Typische Erkrankungen, die Patienten und ihre Angehörigen zu uns führen sind:

psychiatrische Beschwerden:

  • Depressionen, Ängste, Schlafstörungen, Vergesslichkeit/(Sorge vor) Demenz, Belastungsreaktionen, körperliche Beschwerden ohne ausreichende „organische“ Erklärung (somatoforme Störungen), manisch-depressive Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, ADHS, wahnhafte Störungen/Schizophrenie, Probleme durch erhöhten Alkohol- oder Medikamentengebrauch

„begleitende“ neurologische Erkrankungen:

  • z.B. nach Schlaganfällen, Kopfschmerzen, Gangstörung, Schwindel, Stürze, Epilepsie, u.a.

altersmedizinische Fragestellungen:

  • Unruhe- Angst und Erregungszustände bei Demenz, ungünstige/ unklare Medikamentenkombinationen, Z.n. Delir „Verwirrtheit“ bspw. nach Operationen/Krankenhausaufenthalten, o.ä., Depressionen/Ängste im Alter, Beratung bei häuslicher Versorgungsproblematik

Kontakt
Praxis Dr. Anna Wellnitz
Goethestr. 10
79183 Waldkirch

T 07681 491 632
F 07681 491 630

Öffnungszeiten

Mo 08.15 – 13.00 Uhr
Di 08.15 – 13.00 Uhr
15.00 – 18.00 Uhr
Mi Heimvisiten
Do 08.15 – 13.00 Uhr
Fr 08.15 – 13.00 Uhr

Schnittstellen in der Neurologie-Psychiatrie-Altersmedizin

Durch die Mitbetreuung neurologischer und altersmedizinischer Fragestellungen lässt sich Ihre Lebensqualität oft entscheidend verbessern. Ein breites Fachwissen ist optimal, um bestmögliche Behandlungsergebnisse für Sie zu erzielen und aufwendige weitere Arztkontakte zu vermeiden.

Die korrekte Einteilung und das Verständnis einer Demenz ist ohne neurologische Kenntnisse nicht möglich. Gleichzeitig ist psychiatrisches Wissen für den Umgang mit herausforderndem Verhalten und die Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen und deren Angehörigen unumgänglich und nicht zuletzt ermöglicht geriatrisches Wissen eine optimale und Risiko arme Medikation und Einordnung zusätzlich bestehender körperlicher Beschwerden.

Eine Reduktion von Schmerzen (Kopfschmerzen, chronischen Schmerzen, Nervenschmerzen, u.a.) trägt zum psychischen Wohlbefinden bei.

Die Kenntnis über Medikamente, die bei sich überschneidenden neurologisch-psychiatrischen Erkrankungen eingesetzt werden (z.B. Migräne-Epilepsie-bestimmte Depressionen oder Spannungskopfschmerzen-Schlaf- Schmerzstörungen) hilft,  „mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen“ und dadurch unnötige Anhäufungen von Medikamenten zu vermeiden.

Weiteres Beispiel ist die gemeinsame Behandlung von Spannungskopfschmerzen- Schlaf- und/oder Schmerzstörungen durch dafür speziell geeignete Präparate.

Eine Hauptaufgabe der Altersmedizin ist eine detaillierte Durchsicht der oftmals langen Medikationspläne. Häufig werden im Laufe des Lebens Medikamente der verschiedenen Fachrichtungen „angesammelt“.

Eine Optimierung der Medikation z.B. durch Verringerung der täglich einzunehmenden Medikamente, Minimierung Risiko reicher Medikamentenkombinationen, Verhindern von Wechselwirkungen, Umverteilung der Einnahmezeitpunkte u.a. steigert die Lebensqualität.

Hauptsymptom und Warnzeichen psychiatrischer Erkrankung sind Schlafstörungen, oft verbunden mit abendlicher und nächtlicher Grübelneigung sowie frühmorgendlichem Erwachen.

Durch Wiederherstellung eines erholsamen Nachtschlafes kann die Lebensqualität und Ausprägung der psychischen Beschwerden entschieden verbessert werden.

Neben psychiatrischem ermöglicht neurologisches Fachwissen die Einordnung zu den verschiedenen Ursachen eines gestörten Nachtschlafes. Nur dann ist eine Ziel gerichtete und individuell erfolgreiche Behandlung möglich.

Betreuung von Einrichtungen

Persönlicher Schwerpunkt ist hierüber hinaus die fachärztliche Betreuung von Bewohnern/Innen in Pflege-/Seniorenheimen.

Grundstein ist eine langjährig gewachsene, enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Pflegepersonal und den zuständigen Hausärzten. Durch eine kontinuierliche Betreuung, die Möglichkeit zeitnaher Kriseninterventionen und kurzfristiger Medikamenten Anpassungen lässt sich die Lebensqualität und Alltagskompetenz entscheidend verbessern sowie Krankenhauseinweisungen, Arztwechsel und aufwendige ambulante Arztbesuche reduzieren.

Derzeit werden von uns folgende Einrichtungen betreut:

  • Ev. Stift Freiburg, Seniorenzentrum Gundelfingen, Alte Bundesstraße 48, 79194 Gundelfingen
  • Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal mit den Wohnhäusern in Bleibach, Elzach und Waldkirch
  • St. Carolushaus, Habsburgerstraße 107a, 79104 Freiburg
  • St. Elisabeth, Am Schießgraben 11, 79215 Elzach
  • St. Marienhaus, Talstraße 31, 79102 Freiburg